Städtische Internetseite wurde an Marke angepasst

Bürgermeister richtet die Verwaltung mit neuen Stabsstellen auf Herausforderungen aus

Städtische Internetseite wurde an Marke angepasst

Auch beim Thema „Mobilität 4.0″ soll sich mit viel „e-Motion“ jede Menge tun. Die energieversorgung dormagen (evd) GmbH habe diesbezüglich in der Vergangenheit schon sehr gut vorgearbeitet – zum Beispiel mit ihren Tankstellen für Elektroautos und mit zahlreichen Ladestationen für Pedelecs. „In der nächsten Stufe wollen wir nun den Fuhrpark der Stadtverwaltung in weiten Teilen auf Elektrofahrzeuge umstellen“, betonte Lierenfeld. Vom Land Nordrhein-Westfalen und von der Europäischen Union werde diese Klimaschutz-Initiative mit bis zu 600.000 € gefördert. „Das war eine erfreuliche Nachricht, die wir im vergangenen Jahr erhalten haben“, führte der Verwaltungschef aus. Er hat eine neue Stabsstelle für Energiemanagement sowie Mobilität eingerichtet und mit Thomas Busch besetzt. „Wir werden in Dormagen damit nicht nur noch umweltfreundlicher, sondern sparen unter dem Strich auch Geld“, so Lierenfeld. In weiteren Ausbaustufen sei geplant, die „E-Mobil-Flotte“ zum Beispiel auch für Carsharing-Initiativen von Bürgern bereitzustellen. Ein weiteres wichtiges Zukunftsthema sei die Digitalisierung. Im Bereich des Breitbandausbaus im Stadtgebiet habe sich in den vergangenen beiden Jahren schon sehr viel getan. Jetzt beginne eine „große Offensive an unseren Schulen“, betonte der Bürgermeister. Im Rahmen des Programms „Gute Schule 2020″ werde die Stadt mit Unterstützung des Landes rund drei Millionen € für die Digitalisierung aufbringen. Das Geld werde für Grundlagen wie Glasfasertechnik und WLAN (Wireless Local Area Network) in allen Klassenräumen benötigt. Lierenfeld: „Wir wollen versuchsweise die Schulen zudem mit einem ,eKlassenzimmer‘ der Zukunft ausstatten. Dazu gehören iPads in entsprechender Anzahl und jeweils eine Klassentafel, wie sie künftig vielleicht der Standard sein wird.“ Gemeint ist ein Active Panel, das der Verwaltungschef zusammen mit Wolfgang Zimmer, Leiter der Stabsstelle IT und Digitalisierung, im Rahmen des Neujahrsempfangs vorstellte. Zimmer soll im Rathaus zukünftig auch das Thema „eGoverment“ vorantreiben. Verwaltungsangelegenheiten sollen von den Bürgern bequem in digitaler Form per Internet erledigt werden können. Mit der neuen „Marke Dormagen“ präsentiert sich jetzt auch die städtische Homepage im neuen Design. Neben der Optik wurde der Internetauftritt auch insgesamt überarbeitet. Neu ist, dass die Website sich jetzt automatisch auf mobile Endgeräte einstellt. Auch die Navigation unter „www.dormagen.de“ wurde überarbeitet und vereinfacht. Der Relaunch kostete die Stadt insgesamt rund 15.000 €. (RA vom 31. Januar 2018)

Kommentare sind geschlossen.