Neuer Torhüter für die Zweite Liga

Er soll den verletzten Torhüter Sven Bartmann ersetzen: der 22 Jahre alte Gergö Rozsavölgyi aus Ungarn. (Foto: TSV)

Wer gedacht hat, nach der aktiven Zeit von Maciej Dmytruszynski gebe es am Höhenberg in Sachen „schwieriger Name“ keine Steigerung mehr, der wird nun eines Besseren belehrt: Der TSV Bayer Dormagen hat auf die unfallbedingte langwierige Ausfallzeit von Schlussmann Sven Bartmann erwartungsgemäß reagiert und mit Gergö Rozsavölgyi den aktuellen Torhüter der ungarischen B-Nationalmannschaft verpflichtet.

„Da sich nicht genau sagen lässt, wann Sven Bartmann wieder zur Verfügung steht, haben wir die Gelegenheit genutzt und die Nummer eins des ungarischen Erstligisten Vac KSE engagiert. Ich bin davon überzeugt, dass er die Lücke, die Sven vorübergehend hinterlässt, bestens ausfüllen wird“, erklärte der Geschäftsführer des Handball-Zweitligisten, Björn Barthel, nachdem der Transfer endlich in trockenen Tüchern war.

Der 22-Jährige sammelte bereits internationale Erfahrung in der Champions League (mit MKB Veszprem) und im EHF-Cup (mit Balatonfüredi KSE). Mit der ungarischen B-Nationalmannschaft nahm Rozsavölgyi gerade erst an einem Turnier in Polen teil. „Bei meinem Probetraining in Dormagen habe ich mich sehr wohlgefühlt. Ich konnte die Mannschaft und das Umfeld schon etwas kennenlernen und freue mich nun riesig auf die kommende Herausforderung“, sagte Rozsavölgyi, der ungarischer Junioren-Nationalspieler war, 1,95 Meter groß und 96 Kilogramm schwer ist. Als Hobbies gibt der 22-Jährige, der bereits vor etwa zwei Wochen mit TSV-Vertretern beim Mittagessen in der Dormagener Innenstadt im Außenbereich des „Paparazzi“ gesichtet worden war, Reisen, Lesen und – wenig überraschend – Sport an.

Wie wichtig eine konstant gute Leistung auf der Torhüterposition ist, um in der hart umkämpften Zweiten Bundesliga den Klassenerhalt zu schaffen, haben in der abgelaufenen Saison die „Rhein Vikings“ aus Düsseldorf (ehemals Neusser HV) bewiesen. Ohne ihren großen Rückhalt Vladimir Bozic im Tor wäre es für die Wikinger im Abstiegskampf wohl deutlich enger geworden. (-oli/eb)

Kommentare sind geschlossen.