Gegen Hagen muss ein Sieg her

Nach der 27:31-Niederlage (Halbzeit 14:19) beim VfL Lübeck-Schwartau am vergangenen Samstagabend und den anderen Ergebnissen vom vergangenen Wochenende steht Handball-Zweitligist TSV Bayer Dormagen auf Platz 13 der Tabelle mit 7:11 Zählern nur noch einen Punkt über dem ersten Abstiegsplatz. Da ist ein Heimsieg gegen den Tabellennachbarn VfL Eintracht Hagen am Freitag, 19. Oktober, um 19.30 Uhr im Sportcenter Pflicht.

Der Rückraumrechte Daniel Eggert konnte sich in Lübeck nicht so gut in Szene setzen wie in den beiden vorangegangenen Spielen. (Foto: Archiv)

Vor 1.815 Zuschauern in der Hansehalle war die Mannschaft von Trainer Ulli Kriebel gegen keineswegs überzeugende Hausherren bis zum 13:13 (20. Minute) auf Augenhöhe unterwegs. Die letzten zehn Minuten vor dem Seitenwechsel kamen dann aber einer Klatsche gleich – und zwar einer selbst verpassten: Fünf technische Fehler, fünf Fehlwürfe, eine überflüssige Zeitstrafe für Eloy Morante Maldonado wegen Meckerns und zwei Gegentreffer, die die Norddeutschen direkt ins leere TSV-Tor erzielten, führten dazu, dass sich der Tabellensiebte auf 19:14 absetzen konnte.
Da sich Torhüter Sven Bartmann nach der Pause deutlich steigerte und da die Gäste sich nicht wie in Coburg, wo sie am Ende mit minus 16 Toren verloren, abschlachten ließen, wurde es tatsächlich noch einmal eng: In der 51. Minute waren die „Wiesel“ auf 25:26 herangekommen. Doch um mehr mitzunehmen, als nicht – wie schon so oft in dieser Saison – nur die Komplimente des gegnerischen Trainers, hätte die Fehlerquote nicht wieder hochgehen dürfen. Doch weitere Fehlwürfe und technische Fehler führten zu einem verdienten Arbeitssieg für den VfL, der auch sein fünftes Heimspiel in dieser Spielzeit gewinnen konnte, ohne dabei spielerisch zu überzeugen. „Wenn wir in entscheidenden Phasen solche Fehler machen, dann können wir das Auswärtsspiel natürlich nicht gewinnen“, ärgerte sich Kriebel nach dem Spielende über die viele Szenen, die wie Geschenke dankbar von den Gastgebern angenommen wurden, um zu relativ einfachen Toren zu kommen. Beste Torwerfer für die Dormagener waren der Halblinke Lukas Stutzke (7) und Rechtsaußen Tim Wieling (7/3). Erneut mit einer guten Leistung nicht nur im Angriff, sondern auch in der Abwehr wartete der schwedische Kreisläufer Carl Löfström (5) auf.
Eintracht Hagen verlor zuletzt in eigener Halle gegen den EHV Aue mit 27:35, hat genau so viele Punkte (7:11) wie Dormagen, aber das bessere Torverhältnis. Nach dem Heimspiel gegen den VfL muss der TSV Bayer erst wieder am Sonntag, 4. November, beim HSV Hamburg ran. (-oli)

Kommentare sind geschlossen.