CiDo-Vorstand tritt komplett zurück

Mitte Juli 2017 direkt nach der Neuwahl als CiDo-Vorstandsteam vor dem Hotel-Restaurant „Höttche“. (Foto: -oli)

Um 12.37 Uhr gab der komplette Vorstand der City-Offensive Dormagen (CiDo) am 3. April per Facebook seinen Rücktritt bekannt. Die Mitglieder der Werbegemeinschaft der Innenstadt wurden per E-Mail informiert. „Wir legen unser Amt gemeinschaftlich zum 22. Mai nieder. Wir sehen uns zum jetzigen Zeitpunkt und zukünftig nicht in der Lage, Ihre Interessen und die der Firmen/Vereine in ausreichendem Maße zu vertreten, da uns aufgrund der beruflichen Situation aller Vorstandsmitglieder und der familiären Situation einzelner die Zeit hierzu fehlt“, heißt es in der Erklärung des scheidenden Vorstandes. Der spricht sich für die Wahl eines neuen Vorstandes aus und hofft darauf, dass sich neue Akteure zur Wahl stellen, da „der Verein ein wichtiges Bindeglied zwischen Verwaltung, Stadtmarketing, Politik und Geschäftsinhabern“ sei. Die Aufgaben der CiDo seien sehr umfangreich und zeitintensiv. Deshalb „schlagen wir wie der alte Vorstand vor, einen (hautpamtlichen; Anmerkung der Redaktion) City-Manager zu installieren“. Alle Mitglieder der City-Offensive sind für Dienstag, 22. Mai, zu einer außerordentlichen Mitgliederversammlung eingeladen, um „dort den weiteren Weg des Vereins zu besprechen“.

Der zweite Neuanfang der CiDo nach dem Neustart im Jahr 2015 mit Michaela Jonas als Vorsitzender war vor noch nicht mal einem Jahr erfolgt: Mitte Juli 2017 wurde Robin Zur zum Vorsitzenden gewählt. Als zweiter Vorsitzender fungierte Erik Krüger. In einem Vorstandsteam waren sie gemeinsam mit Denis Möhring, Nina Eichhorn, Stephan Schmidtmeyer, René Schuch und Udo Bünz angetreten. Möhring war als Beisitzer schon ein paar Monate später zurückgetreten (der RA berichtete). (-oli)

Kommentare sind geschlossen.