Acht Verletzte nach Schlägerei in Festzelt

Die „Jubiläumsgala“ mit dem Auftritt der Band „Die jungen Zillertaler“ sollte an diesem Wochenende der gelungene Einstieg in den weiteren Verlauf des 150. Heimatfestes der Sankt-Aloysius Schützenbruderschaft Stürzelberg werden. Das Schützenfest hatte bereits am Samstag, 28. Juli, begonnen (der RA berichtete). Doch dann verlief der Galaabend im Festzelt ganz anders. Wie die Polizei am Samstagvormittag, 4. August, mitteilte, kam es „gegen 22.25 Uhr im Zusammenhang mit dem Schützenfest in Stürzelberg zu einem Polizeieinsatz anlässlich eines Körperverletzungsdeliktes“.

Eine vorangegangene verbale Auseinandersetzung zwischen drei bis vier Personen eskalierte nach Angaben der Ordnungshüter zu Handgreiflichkeiten, in deren Verlauf einige der Beteiligten Pfefferspray einsetzten. Dadurch seien auch Unbeteiligte und Mitarbeiter der hinzugekommenen Security verletzt worden. Insgesamt wurden laut Polizei acht Personen verletzt, von denen vier vor Ort ärztlich behandelt und die anderen vier Personen leicht verletzt in umliegende Krankenhäuser eingeliefert wurden. „Gegen die vor Ort angetroffenen Tatverdächtigen wurde ein Ermittlungsverfahren eingeleitet, die Ermittlungen dauern an“, endet die Veröffentlichung der Polizei.

Augenzeugen berichten von umgestoßenen Tischen, von Blut am Boden und davon, dass sich das Festzelt während des Vorfalls, der sich ereignete, als die österreichische Band eine Pause machte, deutlich leerte. Nach Beendigung des Einsatzes von Polizei, Notärzten und Sanitätern sei es in dem Zelt, als die Veranstaltung fortgesetzt wurde, leerer als vorher gewesen. An der Schlägerei soll, so berichten es die Augenzeugen weiter, auch ein Mitglied des erweiterten Vorstandes der veranstaltenden Schützenbruderschaft beteiligt gewesen sein. (Oliver Baum)

Kommentare sind geschlossen.